Kontakte und praktische Erfahrungen bei der Ausbildungs- und Studienbörse

Tausende Jugendliche kamen ins BZE – Aussteller aus verschiedenen Bereichen stellten weit über 100 Möglichkeiten zu Ausbildung und Studium vor

Euskirchen – Wer sich für eine Ausbildung oder ein Duales Studium interessiert, findet geballte Information und direkten Kontakt zu Verantwortlichen von Betrieben, Organisationen, Ausbildern und Hochschulen bei der zweijährlich stattfinden Ausbildungs- und Studienbörse im BZE (Berufsbildungszentrum Euskirchen). Am vergangenen Samstag war es wieder soweit: Tausende Jugendliche strömten nach Euenheim auf das BZE-Gelände, in dessen verschiedenen Häusern, Hallen, Werkstätten, im Außenbereich und wegen der großen Menge an Ausstellern auch noch in Zelten Ausbildungsmöglichkeiten in weit über 100 Berufen aufgezeigt wurden.

BZE-Leiter Jochen Kupp zeigte sich hochzufrieden mit dem Andrang. „Wir haben eigentlich auch jedes Jahr passend gutes Wetter dafür“, freute sich Kupp. Neben den persönlichen Gesprächen mit Ausbildern und Azubis der verschiedenen Anbieter könnten die Jugendlichen auch an zahlreichen Stationen selbst Hand anlegen. Bei der Tischlerinnung etwa durften Interessierte zum Hobel greifen oder einen auf Gehrung gesägten Rahmen zusammenbauen. Am Stand des Kaller Energiedienstleisters ene Unternehmensgruppe, die sowohl im technischen wie kaufmännischen Bereich ausbildet, galt es, eine dickes Mantelkabel abzuisolieren oder neue Kabelverbindungen zu schaffen.

Wer nicht Deutsch als Muttersprache hat, konnte sich bei Bedarf von Übersetzern des KoBiZ (Kommunales Bildungs- und Integrationszentrum) helfen lassen. Die Spedition Berners war gleich mit mehreren LKWs angereist, das Rote Kreuz stellte seine vielfältigen Einsatzfelder vor und auch die Finanzverwaltung NRW wie auch die Polizei und die Bundeswehr zeigten Karrieren im Staatsdienst auf. Bei den Nordeifelwerkstätten (NEW) erfuhren die Besucher, dass es bei den NEW nicht nur verschiedene Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten für Menschen ohne wie mit Behinderung an verschiedenen Standorten im Kreis gibt, sondern dass das Unternehmen sogar eine eigene Jobagentur hat.

Am Stand der Kreissparkasse Euskirchen stand Ausbildungsleiterin Anke Titz nicht allein Rede und Antwort über Banklehre, Ausbildung zum Versicherungsfachmann oder Duales Studium im Finanzwesen, sondern hatte mit mehreren Auszubildenden aus verschiedenen Lehrjahren auch gleich Informationen aus erster Hand auf Augenhöhe mit künftigen Berufsanfängern parat. Die Fachhochschule Aachen warb besonders für das Duale Studium, das betriebliche Ausbildung mit akademischem Abschluss kombiniert.

Ziel der Ausbildungs- und Studienbörse im BZE ist es, Kontakte zum Handwerk, der Wirtschaft und den Fachschulen sowie Hochschulen zu unterstützen. Eingeladen sind jeweils die Jahrgangsstufen 9 und 10 aller Haupt-, Förder-, Real- und Gesamtschulen, die Sekundarstufe II der Gymnasien und der Gesamtschule Weilerswist sowie die Fachklassen an den Berufskollegs des Kreises Euskirchen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Bild : BZE_ene
Am Stand der ene gab es auch die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen und so neben Informationen auch praktische Erfahrungen zu sammeln. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa